Presseberichte und Bekanntmachungen

Pressemitteiliung: Große Freude über Fördergelder für das Linderner Hallenbad

.jpg

Heute erreichte die Gemeinde Lindern die freudige Mitteilung aus dem Niedersächsischen Umwelt- und Bauministerium: Die Sanierung des Hallenbades Lindern wird über das Investitionspaket zur Förderung von Sportstätten mit 1.148.000 € gefördert.

„Das ist eine schöne Überraschung“, reagierte Bürgermeister Karsten Hage auf die Neuigkeit. Die CDU-Bundestagsabgeordnete Silvia Breher, die im Sommer alle Städte und Gemeinden im Oldenburger Münsterland über das Programm informiert hatte, übermittelte ihm die positive Nachricht. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hatte der Bund mit dem Investitionspaket den Ländern kurzfristig 150 Mio Euro für dieses Jahr zur Verfügung gestellt. „Damit wollen wir erreichen, dass die geförderten Kommunen trotz der Krise weiter an der Sanierung oder am weiteren Ausbau ihrer Sportstätten festhalten können. Das ist auch der Grund für den hohen Zuschuss in Höhe von 90 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, führte Silvia Breher weiter aus.

 

„Für die örtliche und regionale Schwimmausbildung ist das Linderner Hallenbad von überragender Bedeutung. Da ich hier selbst schon Schwimmen gelernt habe und eine Modernisierung dringend notwendig ist, ist die Zusage aus Hannover eine wirklich großartige Nachricht“, so freute sich Silvia Breher gemeinsam mit dem Bürgermeister Karsten Hage über den hohen Förderbescheid.

 

„Wir danken dem Niedersächsischen Umwelt- und Bauministerium und Silvia Breher, die in Hannover für das Projekt geworben hat, für ihre Unterstützung. Der Kampf um die begehrten Fördergelder für dieses anspruchsvolle Vorhaben hat sich gelohnt“, so Karsten Hage. Aufgrund der kurzen Antragsfrist hatte der Linderner Rathauschef mit seinem Team Sonderschichten eingelegt, um die umfangreichen Antragsunterlagen rechtzeitig fertig zu bekommen.

 

Auch der CDU-Landtagsabgeordnete Christoph Eilers zeigte sich sehr erfreut über die Förderung. Aufgrund der kurzfristigen Nachricht aus Hannover konnte er leider nicht am gemeinsamen Fototermin teilnehmen.

Mit Hilfe dieser Förderung können notwendige Maßnahmen zum Erhalt des Linderner Hallenbades umgesetzt werden. Das Bad wurde 1972 gebaut und ist nicht nur Treffpunkt für Jung und Alt, sondern spielt auch für die örtliche und regionale Schwimmausbildung eine große Rolle. An sechs Tagen pro Woche finden hier neben Schulschwimmen öffentliche Schwimmkurse statt. Besucher kommen aus einem großen Einzugsgebiet nach Lindern, um diese Schwimmangebote zu nutzen.

Die Wärmeversorgung des Bades erfolgt zu 100 % aus erneuerbaren Energien, d.h. die Nutzung überschüssigen Gases einer großen Biogasanlage deckt u.a. die Erwärmung des Badewassers ab.

Die Fördermittel werden für die energetische Sanierung des Bades verwendet, d.h. Sanierung der Hallendecke, der Lüftungsanlage, der Sanitärtechnik sowie der Wärmedämmung.

„Auch wenn durch das Coronavirus viele Freizeitaktivitäten pausieren müssen, schauen wir positiv in die Zukunft und nutzen die Zeit, damit in absehbarer Zukunft Erwachsene wie Kinder noch mehr Freude beim Schwimmen und Baden in unserem Hallenbad haben können. Ich bin höchst dankbar, dass das Linderner Hallenbad von dieser Förderung profitieren wird“, so Hage abschließend.